Christian Marten-Molnár

Marten-Molnar2-Internet

 

Leitungsfunktion

2012 – 2008 Chefdramaturg und Stellvertretender Intendant am Theater Heilbronn
2008 – 2003 Chefdramaturg am Theater Rudolstadt
2003 – 2000 Chefdramaturg am Schleswig-Holsteinischen Landestheater
2000 – 1996 Chefdramaturg und Stellvertretender Intendant am Theater Gießen
1992 – 1991 Oberspielleiter des Musiktheater am Deutsch-Sorbischen Volkstheater in Bautzen
1991 – 1985 1. Spielleiter und Leitender Dramaturg des Musiktheaters am Theater Hof

Regiearbeiten
als gelernter Musiktheater-Regisseur seit 1996 über 60 Inszenierungen in den Bereichen Oper, Operette, Musical und Schauspiel
an den Theatern in Bautzen, Berlin, Dresden, Flensburg, Gera, Gießen, Heilbronn, Hof, München, Neustrelitz, Passau, Rendsburg, Rudolstadt, Zwingenberg (Open Air)

Lehrtätigkeit
Lehraufträge an den Universitäten in Bayreuth, Flensburg und Gießen

Besondere Projekte
2010/11 Als Chefdramaturg am Theater Heilbronn Mitinitiierung und Planung der Stadterkundung WohnZeit in Heilbronn, gefördert durch die Bundeskulturstiftung im Fond Heimspiel
2007/08 Als Chefdramaturg am Theater Rudolstadt Mitinitiierung und Planung des Theaterprojektes LebensZeichen im Industriedenkmal Gasmaschinenzentrale der Maxhütte Unterwellenborn, gefördert durch die Bundeskulturstiftung im Fond Heimspiel
2004 Als Chefdramaturg am Schleswig-Holsteinischen Landestheater Mitinitiierung, Planung eines dreitägigen Büchner-Spektakels in Rendsburg
Inszenierung einer Fassung von Georg Büchners Dantons Tod als zu erwanderndes Stationen-Drama in einer 20.000 qm großen, leerstehenden Eisengießerei
1999 Außerplanmäßige Einladung des Musiktheaterprojektes Parabel Parzival zur Biennale für Neues Musiktheater in München durch Prof. Peter Ruzicka
1991 Erarbeitung eines Strukturmodells, um dem Theaterstandort Bautzen langfristig die Musiktheater-Sparte erhalten zu können.

Veröffentlichungen
2014 Darum Theater! Hansgünther Heyme ein Brevier (512 Seiten, gemeinsam mit dem Stuttgarter Designer Wolfgang Seidl) über die ungewöhnlichen Theaterarbeit von Regisseur Hansgünther Heyme. Neben der Dokumentation der Projekte außerhalb von Theaterräumlichkeiten beschäftigt sich das Buch mit dem Funktionswandel vom Theater der Nachkriegszeit bis heute, mit Exkursen über das heutige Theatersystem, die Erwartungshaltung von Zuschauer und Politik und die gesellschaftlich gebotenen Aufgaben, die das Theater oft genug nicht wahrnimmt.
2014 angelehnt an das französische Originallibretti neue deutsche Textfassung für Socrate von Erik Satie für eine Neuinszenierung des Werkes am Theater Heilbronn.
2013 Wagners Auftrag, eine Buchdokumentation über die partizipatorischen Schritte in den öffentlichen Raum anlässlich der Inszenierung Richard Wagners Der Ring des Nibelungen von Hansgünther Heyme als Kooperation zwischen dem Theater im Pfalzbau Ludwigshafen und den Bühnen Halle
2007/08/09 Meine Bühnenfassung (gemeinsam erstellt mit dem Regisseur Wolf Bunge) von Hans Falladas Roman Kleiner Mann, was nun wird mehrfach nachgespielt
2004 Uraufführung meines Theaterstückes Joe Goethe und seine Frauen am Theater Rudolstadt
1992 Der Hamburger Sikorski-Verlag übernimmt meine Übertragung ins Deutsche  (gemeinsam erstellt mit der Sängerin Larysa Molnárová) der Oper Russalka von Alexander Dargomyschski
1988 Im Frankfurter Peter-Lang-Verlag erscheint mein Buch:
Die Operette als Spiegel der Gesellschaft. Versuch einer sozialen Theorie der Operette.

Ausbildung
1984 Diplom „Mit Auszeichnung“
1984 – 1980 Studium „Musiktheater-Regie“ am integrierten Studiengang von der Musikhochschule Hamburg, der Universität Hamburg und der Hamburgischen Staatsoper
Praktika und Regieassistenzen an den Theatern in Braunschweig, Bremen, Frankfurt, Hamburg, Hannover und Oldenburg
1980 Abitur in Oldenburg

Profil      Inszenierungen      Fotos      Nachzulesen…      Kontakt    Interview im OK-TV Ludwigshafen